Tagung zur Gleichstellung - grenzüberschreitender Vergleich

22.11.2012

In der EU verdienen Frauen im Schnitt noch immer weniger als ihre männlichen Kollegen und sind unterrepräsentiert in Vorständen und Aufsichtsräten.
Woran liegt das? Was kann man tun, um die berufliche Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern zu verbessern? Brauchen wir politische Maßnahmen und verbindliche Quoten für Unternehmen, so wie es derzeit auch die EU mit einem Gesetzentwurf für eine Quotenregelung in Aufsichtsräten plant? Oder müssen vor allem die Unternehmen  familienfreundliche Maßnahmen anbieten, damit auch für Frauen eine problemlose Vereinbarkeit von Privat- und  Berufsleben möglich ist?
Das Seminar wirft vor diesem Hintergrund einen Blick auf die aktuelle Lage der beruflichen Gleichstellung in den drei Teilregionen und Ländern des Oberrheins. Wie sieht es aus mit der Gleichberechtigung in Deutschland, Frankreich und der Schweiz? Welche politischen und rechtlichen Maßnahmen werden derzeit umgesetzt oder sind geplant? Vor  welchen Hindernissen und Schwierigkeiten stehen Frauen heutzutage, wenn sie die Karriereleiter erklimmen wollen? Und welche familienfreundlichen Maßnahmen können Betriebe zur Verbesserung der Chancengleichheit ergreifen?

Informationen zur Veranstaltung des EuroInstitutes finden Sie in der nachfolgenden Anlage.

Zurück