Kongress Energieautonome Kommunen

10.04.2013 – 12.04.2013

Über die Hälfte der in Deutschland installierten Leistung von Erneuerbare-Energie-Kraftwerken ist im Besitz von Privatpersonen. Nur gut sechs Prozent gehört den vier großen Energieversorgern, das meiste davon sind Wasserkraftwerke. Dies zeigt: Die Energiewende ist in großen Teilen eine dezentrale Angelegenheit – und sie muss es sein, damit sie gelingt. Den Kommunen und den Akteuren der regionalen Energiewirtschaft kommt dabei eine besondere Rolle zu: Sie müssen den Prozess oft initiieren, aktiv begleiten und in Gang halten.

Der Kongress Energieautonome Kommunen will Sie bei dieser Aufgabe unterstützen und bietet in diesem Jahr wieder zahlreiche Informationen zur Energiewende vor Ort: Workshops zur Gründung von Genossenschaften oder dem Management von Bürgerbeteiligung, Kongressforen zur Nahwärmeversorgung, zu Netzausbau und Speicher, zu Anreizen für mehr Gebäudesanierung und Bürger-Windkraft sowie Exkursionen zu interessanten Zielen im Raum Südbaden. Best-Practice-Beispiele liefern wieder hilfreiche Einblicke in die Konzepte und Erfahrungen anderer Kommunen.

Die Kooperationen bei der Programmgestaltung haben wir in diesem Jahr weiter ausgebaut: Neben dem Bundesverband Bioenergie bringen sich das weltweite Kommunen-Netzwerk ICLEI und die Messe GETEC mit eigenen Angeboten ein.

Der fesa e. V. und die Agentur Enerchange laden Sie herzlich ein, dieses umfassende Informationsangebot einmal mehr zu nutzen und gemeinsam mit rund 250 Teilnehmern das konkret Machbare zu diskutieren. Nicht zuletzt bietet der Kongress eine hervorragende Möglichkeit, mit interessanten Dienstleistern oder Akteuren aus anderen Kommunen ungezwungen ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen: www.energieautonome-kommunen.de

Den Flyer der Vorankündigung finden Sie hier: http://www.energieautonome-kommunen.de/sites/energieautonome-kommunen.de/files/EAK_2013%20Vorankuendigung_Web.pdf

Das Programm: http://www.energieautonome-kommunen.de/kongress-2013-programm

Zurück