Gemeinsam für die Energiewende

18.02.2013

Die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende stellt eine der größten Herausforderungen für die Politik des 21. Jahrhunderts dar. Grenzregionen können in diesem Kontext  einen wichtigen Beitrag zur gesamteuropäischen Energiewende leisten. Gerade der Austausch von guten Praktiken und die Identifikation gemeinsamer Handlungsansätze  mit den Nachbarländern ist dabei vor dem Hintergrund der bevorstehenden EU-Förderperiode 2014-2020 von besonderer Bedeutung.

Zu diesem Zweck veranstaltet die  Landesregierung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Hochrheinkommission am Montag, den 18. Februar 2013, von 16.30h – 19.00h in Rheinfelden ein Dialogforum, in dessen Rahmen neben einem fachlichen Erfahrungsaustausch  auch Möglichkeiten einer zukünftigen inter-regionalen Zusammenarbeit  zwischen den grenzüberschreitenden Kooperationsräumen mit baden-württembergischer Beteiligung (Oberrhein, Hochrhein und Bodensee) erörtert werden sollen. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten, der auch persönlich anwesend sein wird. Die Veranstaltung richtet sich an Akteure und Fachleute aus allen beteiligten Ländern. 

Ort: Bürgersaal im Rathaus Rheinfelden (Baden)

Programm

16.30h Begrüßung, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer
16.40h Grußwort, Landrätin Marion Dammann, Präsidentin der Hochrheinkommission
16.45h Perspektiv-Vortrag, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker
17.30h Informationsaustausch aus den Grenzregionen Oberrhein, Hochrhein und Bodensee
18.30h Abschlussvortrag, Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten Peter Friedrich
19.00h Apéro riche

Moderation: Dr. Joachim Beck, Euro-Institut
Arbeitssprache Deutsch mit Simultanübersetzung ins Französische

Zurück