Jugendliche diskutieren grenzüberschreitend über (lokale) Verantwortung

Was hat mein Gesichtspeeling mit Mikroplastik im Rhein zu tun? Wie sucht das Schweizer Fernsehen seine Themen aus? Oder was heißt eigentlich Populismus? Im Rahmen des zweiten deutsch-schweizerischen Jugendforums Hochrhein diskutierten junge Menschen mit Expertinnen und Experten über Verantwortung im Grenzgebiet.

Über 20 Jugendliche aus Deutschland und der Schweiz waren am Samstag ins Jugendhaus Rheinfelden gekommen, um mit Expertinnen und Experten aus dem Grenzgebiet zu diskutieren. Mit dabei war Patricia Holm, promovierte Biologin und Umweltwissenschaftlerin an der Universität Basel, die u.a. zum Thema Mikroplastik forscht. Kristina Kraft vom Ökozentrum in Langenbruck, die sich mit nachhaltigem Konsum auseinandersetzt. Inlandskorrespondentin Natascha Schwyn gab Einblicke hinter die Kulissen des Schweizer Fernsehens. Tarik Abou-Chadi, stellte vor, wozu er im Zentrum für Demokratie Aargau forscht. Martin Truckses, Lehrer an der Freien Demokratische Schule Kapriole, stellte vor, wie Schülerinnen und Schüler an seiner Schule mitbestimmen dürfen.

Das Jugendforum Hochrhein wird durch den Kanton Aargau, das Land Baden-Württemberg und die Hochrheinkommission organisiert. Anlass gibt die gemeinsame Demokratiekonferenz des Landes Baden-Württemberg und des Kantons Aargau, welche im November 2019 stattfindet.

 

Zurück