Bürgerdialoge im Finale des Bundeswettbewerb „Ausgezeichnet!“

Bürger sprechen - Politik hört zu

Bürgerdialog der Hochrheinkommission im Finale des Bundeswettbewerb „Ausgezeichnet!“

20.12.19, Waldshut-Tiengen: Die grenzüberschreitenden Bürgerdialoge der Hochrheinkommission stehen im Finale des Bundeswettbewerbs „Ausgezeichnet! Vorbildliche Bürgerbeteiligung“. Im Februar 2020 wird das Format der Ministerin Schulze im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit vorgestellt.

Politiker sprechen gerne und viel, so ein gängiges Klischee – aber nicht am Hochrhein, denn zwischen Basel und dem Bodensee stand 2019 das Zuhören an erster Stelle.

Zufallsbürgerprinzip weckt Interesse in Berlin 

Auf Initiative der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg, Gisela Erler, organisierten die Hochrheinkommission (HRK) und das Staatsministerium Baden-Württemberg 2019 drei deutsch-schweizerische Bürgerdialoge am Hochrhein. Der Clou dabei war das Zufallsbürgerprinzip, so erhielten nur zufällig ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den beteiligten Gemeinden eine Einladung. Mit dabei waren die Gemeinden Rheinfelden (Baden) und Rheinfelden (Aargau), Küssaberg und Bad Zurzach, Jestetten, Rheinau und Neuhausen am Rheinfall. Das Thema der Bürgerdialoge war das Zusammenleben in der Grenzregion, was mit über 170 Bürgerinnen und Bürger diskutiert wurde.

Staatsrätin Gisela Erler gratuliert ausdrücklich zur Nominierung. Als Mitglied der Landesregierung arbeitet sie daran, Bürgerinnen und Bürgern im Land möglichst breit und sinnvoll zu beteiligen. Bürgerdialoge mit Zufallsbürger sind dabei eine von mehreren bewährten Methoden.

Ausgezeichnet!  Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung

Mit dem Wettbewerb „Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung“ möchten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) vorbildhafte Bürgerbeteiligungsprozesse sichtbar zu machen und damit einen Impuls dafür zu geben, die Qualität von Bürgerbeteiligungsprozessen zu steigern.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier verlinkt.

Weitere Informationen zu den Bürgerdialogen der Hochrheinkommission finden Sie hier verlinkt. Die Dokumentationen der einzelnen Dialoge sind bereits online verfügbar. Die Gesamtdokumentation wird im Januar 2020 veröffentlicht.

Die Hochrheinkommission

Die Hochrheinkommission (HRK) ist eine partnerschaftliche Einrichtung zur weiteren Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Hochrhein. Partner der HRK sind die Kantone Aargau und Schaffhausen, das Land Baden-Württemberg, die Landkreise Lörrach und Waldshut, der Regionalverband Hochrhein-Bodensee und die Planungsverbände Fricktal Regio und Zurzibiet.

www.hochrhein.org

 

Kontakt:

Staatsministerium Baden-Württemberg

Stabstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung

Richard-Wagner-Straße 15

70184 Stuttgart

Telefon:  +49 711 2153 626

Fax:       +49 711 2153 506

Mobil:    +49 172 266 2394

E-Mail Alexandros.Parassidis@stm.bwl.de

Internet: www.stm.baden-wuerttemberg.de

 

Hochrheinkommission

Vanessa Edmeier

Amthausstraße 1 | D-79761 Waldshut-Tiengen

Tel.: +49 (0) 7751 91 87 7 82 |

Vanessa.Edmeier@hochrhein.org

 

Zurück